Qualitätsstandards/
DIN-33430

Worum geht es bei der DIN 33430?

Die DIN 33430 ist die erste Norm im Bereich sozialer Dienstleistungen. Sie beschreibt, welche Instrumente für berufsbezogene Eignungsbeurteilungen taugen, welche Qualifikationsanforderungen an die beteiligten Personen gestellt werden müssen und wie Verfahren zu planen und durchzuführen sind.

Sie klärt Begriffe, benennt Qualitätskriterien und -standards, weist Verantwortlichkeiten zu, definiert die Qualifikationsanforderungen für Auftragnehmer und Mitarbeitende und enthält Leitsätze für die Vorgehensweise.

Was fordert die DIN 33430?

Unter anderem fordert die DIN 33430

  • dass die zur Eignungsbeurteilung eingesetzten Verfahren auf Grundlage einer Arbeits- und Anforderungsanalyse festgelegt werden,
  • dass die Regeln zur Auswertung, Interpretation und Entscheidung vorab festgelegt werden, dass für jedes Beurteilungsverfahren (so auch für Interviews und Assessment Center) ausführliche Verfahrenshinweise (Manuale) vorliegen, damit verschiedene, unabhängige Beurteiler in gleicher Weise vorgehen und zu vergleichbaren Ergebnissen und Urteilen kommen können,
  • dass die zur Eignungsbeurteilung herangezogenen Normwerte der Referenzgruppe der Kandidaten entsprechen (z. B. ist die Beurteilung von Managern nicht normgerecht, wenn sie anhand von Normentabellen erfolgt, die aus Realschülerdaten abgeleitet wurden),
  • dass die Validität der eingesetzten Verfahren empirisch nachgewiesen ist,
  • dass die Kennwerte der Güte der Verfahren sowie die Normwerte spätestens alles acht Jahre überprüft werden,
  • dass der gesamte Prozess der Eignungsbeurteilung, einschließlich der Gütekriterien der Verfahren und der Entscheidungsregeln, nachvollziehbar dokumentiert wird,
  • dass die Verantwortlichen und Mitwirkenden Kenntnisse und angeleitete Praxiserfahrung im Bereich der Eignungsdiagnostik aufweisen. Die benötigten Kenntnisse und Erfahrungen sind in der Norm detailliert aufgelistet.

Wir garantieren Ihnen ein DIN-konformes Vorgehen in der Eignungsbeurteilung, welches folgende Aspekte beinhaltet:

  • Qualifizierte und erfahrene Assessorinnen und Assessoren
  • Testverfahren, die hohen qualitativen Ansprüchen und allen wissenschaftlichen Anforderungen genügen
  • Besonders transparente und pragmatische Eignungsgutachten mit Anforderungsbezug
  • Qualifizierte Rückmeldungen (Feedbacks)
  • Keine Auftragsvermischungen (z.B. Search & Diagnostik)
  • Zuverlässigkeit und Qualitätsmanagement

Haben Sie einen „Scheissjob“?

Machen Sie bei unserer kurzen Umfrage mit und sagen Sie uns, wie sinnvoll oder nutzlos Sie Ihren Job finden…